BLICK°2 | SAMMLUNGEN

Materialexperimente mit Ausbrennerpaste, Schaumfarbe, verschiedenen Transferfolien, Kunststoff, Schaumstoff und deren Kombinationen, Semesterprojekt 2017/ 2018

Die Analyse der Sammlungsstruktur, des Dentalhistorischen Museums in Zschadraß, war der Ausgangspunkt der experimentellen textilen Auseinandersetzung mit dem Thema. 

 

Während nur etwa 1 % der gesammelten Exponate in Form von Instrumenten, Geräten und Zahnpflegeprodukten ausgestellt wird, bleiben die restlichen 99 % im Archiv verborgen. Vor allem wissenschaftliche Arbeiten – also das Wissen auf dem die Exponate basieren- zählen dazu. Ohne den Fortschritt der Wissenschaft wäre auch der Fortschritt in der Praxis ausgeblieben. In der textilen Umsetzung wurde daraus folgend mit dem Prinzip des Versteckens gearbeitet: nicht all das, was wichtig ist, ist auch auf den ersten Blick sichtbar und nicht alle Informationen lassen sich sofort ablesen.

 

So wurde durch Techniken wie Siebdruck und das Arbeiten mit Transferfolien, anderen Kunststoffen und der Transferpresse eine Vielfalt an experimentellen Oberflächen entwickelt. Durch Ausbrenner und Scherenschnitt werden Bereiche verschiedener Stoffe transluzent bis transparent. Elementare, organische und abstrahierte Formen, die es in der Sammlung gibt, finden sich auch auf den Stoffen wieder. Durch die Kombination und Überlagerung der Muster während des Prozesses werden Informationen vermittelt und gleichzeitig versteckt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die einzelnen Stoffe, die meist bereits aus mehreren Ebenen bestehen, lassen sich untereinander zusätzlich kombinieren. Das Farbkonzept ist an die Farben der originalen Exponate und der Thematik angelehnt: Weiß, Naturtöne, Rosa, Rot, Grau und Silber ergeben ein harmonisches Gesamtbild. Die einzelnen Techniken, Farben und Materialen sind mit Abkürzungen versehen und ergeben durch die Zusammensetzung der jeweiligen Eigenschaften einen Code. Alle Stoffe sind auf Bügeln befestigt und in einer speziell dafür angefertigten Kiste untergebracht. So entsteht eine neue Sammlung, die durch das Code-System sortiert ist. 

 

 

 

Vielen Dank an Sebastian Turtl Gestaltung für die Musterkiste!