PLASTER & SCULPT

Heißkleber,  Tüll,  Knete, Mesh, Wachs,  3D-Druck - Filament,  Workshop 2017

 

 

Der 5- tägige Workshop mit dem Praxispartner HOMAG Group AG stand unter dem Thema Addition und Subtraktion in Verbindung mit 3D- Druck.
In manuellen Materialexperimenten wurden unterschiedlichste Elemente mit Schrauben, Zahnrädern, Tüll und Wachs verarbeitet, manipuliert oder ergänzt. Ausgehend von den Untersuchungen der Experimente entstand ein methodischer Denkansatz, der sich auf das 3D- Druckverfahren übertragen lässt: Das Druckfilament kommt nicht – wie üblich – von der Rolle, sondern wird aus einer Masse gezogen. Diese besteht aus verschiedenen Materialien, welche sich in ihren Eigenschaften unterscheiden. Das Prinzip wird durch das Zusammensetzen von zwei Filamentsorten simuliert: lichtdurchlässig und lichtundurchlässig. Daraus resultierend entsteht eine Oberfläche mit weichen Übergängen, deren Anmutung der Ikat -Technik ähnelt. Durch gezieltes Zusammensetzen des Filaments kann diese Technik auch im 3D Druck angewendet werden. Die Untersuchungen sollen als Ansatz verstanden werden, der jedoch Potenzial zur Weiterentwicklung hat.

 

Betreuung: Produktdesigner Axel Kufus, 
Prof. Jacob Strobel, Organisation: René Chyba